Spannende 100 Jahre

Wie es eine kleine Kupolofengießerei im hessischen Hinterland dazu gebracht hat, heute als Buderus Guss zu internationaler Bedeutung zu gelangen, ist eine spannende Geschichte, an der vier Generationen teilhaben.

 

Wenn Sie diese Geschichte lesen möchten, klicken Sie bitte hier

Möchten Sie die Jubiläumsbroschüre zugeschickt bekommen? Dann schicken Sie bitte eine Anforderung per E-Mail  an Kathrin Heumann-Kunz, Assistentin der Geschäftsführung

kathrin.heumann-kunz(at)guss.buderus.de

Unsere Geschichte

Die ersten Bremsscheiben rollten 1963 aus der Fertigung des Werkes Breidenbach. Es waren massive Scheiben aus Grauguss. Damit hatten wir die Nase im Wind des Fortschritts, denn dass Automobile in Deutschland serienmäßig oder wahlweise mit Scheibenbremsen ausgestattet  wurden, war nicht allzu lange her:  1959 rüstete ein deutscher Automobilhersteller erstmals einen Fahrzeugtyp  mit Scheibenbremsen aus.

Im Jahr 2013 feierte das Werk Breidenbach als Standort von Buderus Guss sein 100-jähriges Bestehen und gleichzeitig war es das Jahr, das uns auf 50 erfolgreiche Jahre als Bremsscheibenhersteller zurückblicken ließ.

Unsere Tradition ist für uns die Antriebsfeder für die Zukunft, die wir als Buderus Guss unter dem Dach der Robert Bosch GmbH tatkräftig gestalten.

 

Das Werk Breidenbach wurde im Jahr 1913 von dem damals größten Arbeitgeber der Region Oberhessen – dem Hessen-Nassauischen Hüttenverein – als Kupolofengießerei gegründet.

 

Das älteste noch vorhandene Belegschaftsfoto zeigt die Mitarbeiter der Hütte im Jahr 1917.

Wie das Werk eine Buderus-Gießerei wurde, sich zum Kfz-Zulieferer entwickelte, ausgebaut wurde, sich auf Automobilguss spezialisierte und schließlich seine Aktivitäten auf die Fertigung und Entwicklung von Pkw-Bremsscheiben konzentrierte, lesen Sie in einem kurzgefassten „Rückblick auf dem Weg in die Zukunft“.